Meeting

Heute gab es ein fiktives, kreatives Meeting zwischen Erik H. Erikson, Abraham H. Maslow , John Bowlby und D.R.I. .

Somit hatten wir eine illustre Runde, die ihre Köpfe zusammensteckten, um etwas Neues zu schaffen. Jeder brachte seine Konzepte sinnbringend ein. Erik mit seinen Lebenszyklus-Konzept, Abraham mit seinen Grundbedürfnissen-Konzept, John mit seinem Bindungs-Konzept, und zum Schluss wurde das Ganze von D.R.I.zusammengeführt. Voilá.

 

Diese Übersicht verdeutlicht sehr schön, wie alles miteinander zusammenhängt. Werden die Grundbedürfnisse erfüllt (siehe Blogbeitrag: Wanderlust), können die Lebensaufgaben bewältigt werden. Und umgekehrt, wenn sie nicht erfüllt werden, ist die Entwicklung blockiert.

Beispiel:

Werden unsere physiologischen Bedürfnisse + das Bedürfnis nach Sicherheit erfüllt, dann kann sich Urvertrauen in uns entwickeln. Also ein tiefes Vertrauen in die Welt und die Menschen darin. Wir sind davon überzeugt, dass wir genügend versorgt werden und uns in einem sicheren Umfeld befinden. Dadurch können wir uns entspannen und bei Stresseinwirkung wieder schneller zur Ruhe kommen.

Ob diese Übersicht so ganz korrekt ist bezweifle ich, darum habe ich die Lebensaufgaben flexibel angebracht. Höchstwahrscheinlich müsste man da noch etwas herumtüfteln.

Aber „Gut-genug“ ist das neue „perfekt“ ;).

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

code